Abwasser

Die Aufgabe der Abwasserbeseitigung ist von seinen Mitgliedsgemeinden auf den Wasser- und Abwasserzweckverband „Eichsfelder Kessel“ (WAZ) übertragen worden. Der Fachbereich Abwasser nimmt alle Aufgaben, welche zur Abwasserbeseitigung notwendig sind, wahr. Der Fachbereich plant und organisiert alle Bauvorhaben, Aufgaben und Tätigkeiten, welche zum Bau, zur Unterhaltung und zum Betrieb abwassertechnischer Anlagen notwendig sind. Dazu gehören:

  • Planung und Bau von Schmutz-, Regen- und Mischwasserkanälen
  • Planung und Bau von Kläranlagen
  • Planung und Bau von Abwasserpumpwerken
  • Planung und Bau von Mischwasserentlastungsanlagen
  • Planung und Bau von Regenrückhalteanlagen
  • Unterhaltung und Betrieb des Kanalnetzes
  • Unterhaltung und Betrieb von Kläranlagen und Abwasserpumpwerken
  • Unterhaltung und Betrieb von Regenrückhalteanlagen
  • Aktiver Umwelt- und Gewässerschutz

Um die Beitrags- und Gebührenstabilität zu gewährleisten, werden diese Aufgaben unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet, geplant und ausgeführt. Natürlich haben hier auch die Energieeffizienz und die Betriebssicherheit Einfluss auf Planung und Ausführung.
Die dafür notwendigen Maßnahmen werden im Abwasserbeseitigungskonzept des WAZ „Eichsfelder Kessel“ dargestellt. Dies stellt die Grundlage unserer Vorgehensweise bei der Anbindung von Gemeinden und Ortsteilen dar.

Abwasserbeseitigung besteht aus verschiedenen Teilbereichen:
Diese sind das Sammeln, Transportieren, Behandeln und Einleiten des anfallenden Abwassers.
Dabei wird das Niederschlagswasser sowie das in privaten Kleinkläranlagen vorgereinigte Schmutzwasser vom Ort des Anfalls in sogenannten Teilortskanalisation (TOK`s) abgeleitet und in den nächstgelegenen Vorfluter eingeleitet. Das Schmutzwasser von Grundstücken, welche bereits an eine zentrale oder verbandseigene Kläranlage angeschlossen sind, wird in die zugehörige Kläranlage abgeleitet, dort behandelt und anschließend in das angeschlossene Gewässer eingeleitet.
Der WAZ „Eichsfelder Kessel“ transportiert und behandelt das Abwasser von etwa 39.000 Einwohnern, betreibt etwa 400 km Kanalnetz und derzeit 8 größere Kläranlagen. Der Anschlussgrad an verbandseigene Kläranlagen beträgt etwa 74%.

Entsorgungsanlagen

Jährliche Abwassermengen:

  • 1,4 Mio. m³ Schmutzwasser und in Kleinkläranlagen vorgereinigtes Schmutzwasser
  • zusätzlich Niederschlagswasser von 3,1 Mio. m² Fläche

Das Abwasser wird mit Hilfe von 8 größeren Kläranlagen, Pumpwerken, Regenüberlauf- und Regenrückhaltebecken behandelt.

Kläranlagen

Anforderungen an die Reinigungsleistung von Kläranlagen an der Einleitstelle in ein Gewässer:

Größe Kläranlage

Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB) (mg/l)

Biochem. Sauerstoffbedarf in 5 Tagen (BSB) (mg/l)

Ammoniumstickstoff (mg/l)

Stickstoff gesamt (mg/l)

Phosphor gesamt (mg/l)

Größenklasse 1 (0...60 kg/d BSB)

150

40

Größenklasse 2 (60...300 kg/d BSB)

110

25

Größenklasse 3 (300...600 kg/d BSB)

90

20

10

Größenklasse 4 (600...6000 kg/d BSB)

90

20

10

18

2

Größenklasse 5 (> 6000 kg/d BSB)

75

15

10

13

1

Kläranlage Leinefelde

  • Inbetriebnahme 1973
  • Ausbaugröße Größenklasse 4

Kläranlage Bernterode

  • Inbetriebnahme 1996
  • Ausbaugröße Größenklasse 4

Kläranlage Großbodungen

  • Inbetriebnahme 1995
  • Ausbaugröße Größenklasse 3

Kläranlage Haynrode

  • Inbetriebnahme 2004
  • Ausbaugröße Größenklasse 2

Kläranlage Weißenborn

  • Inbetriebnahme 2021
  • Ausbaugröße Größenklasse 2

Kläranlage Silkerode

  • Inbetriebnahme 2007
  • Ausbaugröße Größenklasse 1

Kläranlage Stöckey

  • Inbetriebnahme 2011
  • Ausbaugröße Größenklasse 1

Kläranlage Adelsborn

  • Inbetriebnahme 2018
  • Ausbaugröße Größenklasse 1

Pumpwerke und Regenüberlaufbecken

Im Verbandsgebiet werden 5 größere Pumpwerke und 19 größere Regenüberlaufbecken betrieben.

Stellv. Werkleitung/Fachbereichsleitung Abwasser
Herr David Meitzner
Sachbearbeitung Abwasser
Frau Ricarda Schulz
Meister Abwasser
Herr Christian Iseke
Sachbearbeitung Abwasser/Fäkalschlammentsorgung
Frau Gudrun Paul